Wie sieht das Corona-Schutzkonzept des TV Länggasse Handball für den Trainingsbetrieb aus? Was haben Spieler, Trainer, Schiedsrichter, Zeitnehmer aber auch Zuschauer zu beachten bei einem Meisterschaftsspiel in der Turnhalle Spitalacker? Dies und weitere Fragen rund um Corona werden hier beantwortet. Falls ihr noch Fragen habt, wendet euch ungeniert an unseren Corona-Beauftragten Rolf Kohler (Tel. +41 79 770 05 84 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 


Schutzmassnahmen Covid-19: Vorschriften und Empfehlungen im Handball für die Saison 2020/2021

Schutzkonzept von Martin Sägesser und Rolf Kohler, 14. Oktober 2020

 

1 Ausgangslage

1.1 Allgemeines

Ab Montag, 22. Juni 2020, wurden die Massnahmen zur Bekämpfung des neuen Coronavirus weitgehend aufgehoben. Seit 1. Oktober 2020 können zudem unter gewissen Auflagen wieder Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen stattfinden. Alle öffentlich zugänglichen Orte müssen über ein Schutzkonzept verfügen. Der Bundesrat hat dafür die Vorgaben vereinfacht. Handhygiene und Abstandhalten bleiben die wichtigsten Schutzmassnahmen; der Bundesrat setzt weiterhin stark auf eigenverantwortliches Handeln. Mehr dazu in der Medienmitteilung des Bundesrats (Link) sowie auf der Webseite des Bundesamts für Gesundheit.

Im Kanton Bern gilt ab dem 12. Oktober in allen für die Öffentlichkeit bestimmten Innenräumen eine Maskenpflicht, das betrifft auch die Innenräume von Sportanlagen. Das heisst, unter anderem im Eingangs- und Garderobenbereich muss eine Maske getragen werden. Für die Sportausübung gilt nach wie vor keine Maskenpflicht. Für Begleitpersonen sowie Zuschauerinnen und Zuschauer gilt in den Innenräumen eine Maskenpflicht.

Dieses Dokument gilt vorbehaltlich neuer Massnahmen durch den Bund, die Kantone oder Gemeinden.

 

1.2 Auswirkungen auf den Sport

Seit dem 1. Oktober 2020, dürfen Sportveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen stattfinden, jedoch nur mit einer Bewilligung und Maskenpflicht. Bei weniger als 1000 Zuschauern wird ein Schutzkonzept verlangt, das abhängig von Gemeinde und Halle unterschiedlich sein kann. In jedem Fall müssen sich Spieler und Teams vor einen Spiel auf www.handball.ch im Hallenverzeichnis über die jeweiligen Regeln informieren.

 

1.3 Übersicht über die derzeit gültigen Rahmenvorgaben

image.png


2 Corona-bedingte Regelungen im Training

2.1 Nur symptomfrei ins Training
Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Trainingsbetrieb teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.

2.2 Abstand halten
Bei der Anreise, beim Eintreten in die Sportanlage, in der Garderobe, bei Besprechungen, beim Duschen, nach dem Training, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand nach wie vor einzuhalten werden. Wo der Abstand nicht gewährleistet ist, muss eine Gesichtsmaske getragen werden. Auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten. Einzig im eigentlichen Trainingsbetrieb ist der Körperkontakt in allen Sportarten wieder zulässig.

2.3 Gründlich Hände waschen
Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Vor und nach dem Training muss jede Person seine Hände gründlich mit Seife waschen. Dadurch schützt sie sich und ihr Umfeld.

2.4 Präsenzlisten führen
Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können. Um das Contact Tracing einzuhalten wird eine Präsenzliste geführt und von der für das Training zuständigen Person vollständig und korrekt ausgefüllt. Die Links erhaltet ihr über die Trainer bzw. Teamverantwortlichen.

2.5 Bestimmung Corona-Beauftragte/r des Vereins
Jede Organisation, welche die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs plant, muss eine/n Corona-Beauftrage/n bestimmen. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden. Bei unserem Verein ist dies Rolf Kohler. Bei Fragen darf man sich gerne direkt an ihn/sie wenden (Tel. +41 79 770 05 84 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).


3 Corona-bedingte Regelungen im Spielbetrieb

Im Folgenden sind nur die für Spieler*innen, Betreuer*innen und weitere Personen beim Spielfeld relevanten Regelungen aufgeführt. Das vollständige Dokument kann hier eingesehen werden.

 

3.1 Allgemeines

Behördliche Massnahmen haben Vorrang und unterliegen nicht dem Einfluss des SHV. Auch kantonal oder gar kommunale unterschiedliche Massnahmen können Einfluss auf den Spielbetrieb haben. Die «Corona-Saison» verlangt viel Flexibilität und Sportgeist von allen. Rechtsgleichheit kann nicht immer gewährt werden. Je nach Zeitpunkt der Meisterschaft können unterschiedliche Massnahmen und Entscheidungen gefällt werden müssen (Spielverschiebungen, Spielabsagen, Wertung von nicht durchgeführten Spielen).

 

3.2 Abänderungen oder Ergänzungen zum WR und zu Weisungen (Ausgabe 01.07.2020)

Handshake (WR Art 15)
Vor und nach dem Spiel wird das Handshake durchgeführt, jedoch statt mit der Hand mit der Faust oder dem Ellbogen. In Absprache mit dem Gegner kann auch auf das verzichtet werden.

 

3.3 Pflichten Heim-Teams (WR Art 20ff)

  • Die Zeitnehmer/innen müssen sich gegenüber dem Schiedsrichter ausweisen (Contact Tracing), mit der Unterschrift auf dem Spielblatt sind dann alle am Spiel beteiligten Personen erfasst.
  • Es haben sich nur Personen am Spielfeldrand (Bankseite) aufzuhalten, welche für die Ausführung des Spiels wichtig sind. In diesem Bereich dürfen sich keine Zuschauer aufhalten.
  • Personen wie Speaker/in, Putzequipe, oder Schiedsgericht dürfen dies nur, wenn eine Liste VOR dem Spiel den SR, resp dem/der Delegierten mit Ausweiskontrolle übergeben wurde. Diese Liste (Muster-Vorlage) ist mit dem Spielbericht an den SHV zu übermitteln.
  • Auch nach dem Spiel haben keine Funktionäre oder Zuschauer das Spielfeld zu betreten oder sich in der Auswechselzone aufzuhalten.
  • In kleineren Hallen des Breitensports ist die Trennung des Zuschauerbereichs vom Bereich Spieler und Offizielle zu markieren.

 

3.4 Informationen zur Situation in der Halle

Tragen von Schutzmasken für am Spiel beteiligte Personen Sofern keine Vorgaben von EHF und IHF kommen, gilt:

  • Spieler/innen und SR dürfen keine Maske tragen. Sollten lokale Behörden Maskenpflicht für Spieler/innen und SR vorgeben, führt dies zu Spielverschiebungen (andere Halle).
  • Staff, Delegierte, Zeitnehmer/innen, Speaker/innen, Wischer/innen und weitere Personen die am Spiel beteiligt sind, können eine Schutzmaske freiwillig tragen, oder müssen Vorgaben von Behörden und Hallenvermieter befolgen (Vereine müssen das aber im Vorfeld kommunizieren).

4 Empfehlungen Betrieb und Infrastruktur - Zuschauer

Achtung: Im Zweifelsfall haben immer die Regelungen im entsprechenden Kanton oder innerhalb einer Gemeinde bzw. Schutzkonzepte privater Infrastrukturbetreiber Vorrang.

  • In den gesamten Räumlichkeiten der Halle müssen Zuschauer einen Mund-Nasenschutz tragen. Ausserhalb der Halle gilt Abstand oder Maske.

  • Es soll nach Möglichkeit auf Stehplätze verzichtet werden.

  • Eine Durchmischung mit den direkt am Spielgeschehen beteiligten Personen ist ebenfalls zu vermeiden.

  • Beim Betreten der Halle müssen sich alle Personen (Ausnahme: Personen, die über das Spielprotokoll registriert werden) in einer Liste, die im jeweiligen Eingangsbereich liegt, eintragen.

  • Finden an einem Tag mehrere Spiele in derselben Halle statt und wird dadurch eine Garderobe mehr als einmal benutzt, ist die Garderobe jeweils zu desinfizieren, bevor sie für ein anderes Team wieder freigegeben werden kann.

  • Die nachfolgenden Mannschaften sollten den Garderobentrakt erst betreten, wenn die vorherigen Teams diesen verlassen haben.

  • Die vorherigen Teams können nach Verlassen der Halle diese über die offiziellen Eingänge wieder als Zuschauer betreten, aber nur, wenn sie sich als solche registrieren und die Kapazitätsgrenze noch nicht erreicht ist.

  • Personen, die nicht auf dem Spielprotokoll stehen, dürfen sich nicht im Kabinentrakt oder auf der Spielfläche aufhalten (Ausnahme: Mannschaftsarzt, Ersatzspieler, Betreuer, diese sind separat zu erfassen).

  • Spitalacker: Erfassung der Zuschauer auf einer Liste, Maskenpflicht, siehe auch https://www.handball.ch/de/matchcenter/hallen/141069#/informations

  • Köniz OZK: max. 150 Zuschauer, Erfassung mit QR-Code, Maskenpflicht ab 12 Jahren, siehe auch https://www.handball.ch/de/matchcenter/hallen/141079#/informations


5 Verantwortung

Die Verantwortung für die Umsetzung dieses Konzeptes liegt bei den Verantwortlichen der Clubs (TVL - Rolf Kohler, C72K – Bruno Kunz und Erich Jenk) und Trägerschaften in Zusammenarbeit mit dem Hallenbetreiber. Der Schweizerische Handball-Verband zählt auf die Solidarität der ganzen Handballfamilie!


6 Besondere Bestimmungen

Informationen TVL: https://www.tvlbern.ch/handball/corona-informationen

Informationen C72K: https://c72k.ch/covid-19/ 


Folgend noch weitere Info-Links rund um Corona und Handball:

https://www.handball.ch/de/coronavirus/ (Corona-Infos auf der Homepage des Schweizerischen Handball Verbandes SHV)

https://www.handball.ch/de/matchcenter/hallen/ (Um den Mannschaften, Funktionären und Zuschauern spezielle Bestimmungen zu einer Halle zur Verfügung zu stellen, wurde im Hallenverzeichnis bei der jeweiligen Halle der Tab «Corona» hinzugefügt.)

Nächste Veranstaltungen

31 Okt 2020 - Handball
!!!VERSCHOBEN!!! TVL Day Handball
06 Nov 2020 - Leichtathletik
LAAP 2020
30 Jan 2021 - Berg- und Skiriege
B+S Hauptversammlung 2021
21 Mär 2021 - Handball
4. TVL-Minihandballturnier